Ausnahmen, Absetzbarkeit & kein Vorsteuerabzug der Versicherungssteuer

Keine Mehrwertsteuer

Versicherungssteuer nicht als Mehrwertssteuer abziehbar

Bei der Versicherungsteuer handelt es sich grundsätzlich um eine Steuer, die zu den Verkehrsteuern gezählt wird. Diese Steuern werden bei der Teilnahme am Wirtschafts- und Rechtsverkehr verlangt. Das bedeutet, dass diese Steuer auf der Grundlage von zivilrechtlichen Rechtsgeschäften gefordert wird. Auf die Beiträge zu Versicherungen wird allerdings in Deutschland keine Mehrwertsteuer erhoben, sondern vielmehr fällt anstatt der weitaus bekannteren Mehrwertsteuer eine Versicherungsteuer an. Es werden Beitrags- und Prämienzahlungen auf die jeweiligen Versicherungsverträge besteuert. Die jährlichen Einnahmen durch diese Steuer betragen insgesamt gute zehn Milliarden Euro und machen damit immerhin vier Prozent der Steuereinnahmen des Bundes aus.

 

Ausnahmen von der Versicherungsteuer

Bei den Versicherungen gibt es jedoch auch bezüglich der Versicherungsteuer sehr große Unterschiede. Daher sind in diesem Bereich sehr heterogene Regelungen vorhanden. So ist es zwar richtig, dass auf vielen Versicherungen die entsprechende Versicherungsteuer bezahlt werden muss, jedoch existieren hierbei auch einige Ausnahmen, bei denen keine Versicherungsteuer zu zahlen ist.

Private Versicherungen sind von der Versicherungssteuer befreit

Denn bei den sogenannten privaten Versicherungen wie zum Beispiel den Kranken-, Renten- Lebens-, oder Berufsunfähigkeitsversicherungen wird überhaupt keine Versicherungsteuer eingefordert. Auch bei den Beiträgen zu der gesetzlichen Erwerbsunfähigkeitversicherung, der gesetzlichen Krankenversicherung, sowie der Arbeitslosenversicherung wird keine Versicherungsteuer erhoben. Bei den anderen Versicherungen fallen jeweils unterschiedliche Steuersätze an.

So gilt etwa bei den Unfall- und Schadensversicherungen eine Versicherungsteuer in Höhe von 19 Prozent. Bei anderen Versicherungen gelten jedoch andere Sätze für die Versicherungsteuer. Bei einer Hausratversicherung sind beispielsweise 18 Prozent Steuer zu zahlen und bei der Feuerversicherung liegt ein ermäßigter Steuersatz in Höhe von nur 14 Prozent vor.

Besondere Regelungen gelten für ausländische Botschaften und deren Angehörige, denn diese müssen generell keine Steuer auf Versicherungsverträge bezahlen, wenn es sich dabei um Versicherungsnehmer handelt, die ihren Wohnsitz im Ausland haben.

 

Die Erhebung der Versicherungsteuer

Bis zum Juni des Jahres 2010 wurde die Versicherungsteuer noch durch die Länder erhoben. Seit diesem Zeitpunkt ist das Bundeszentralamt für Steuern auf zentraler Ebene zuständig Formulare gibt es beim  hier beim BZST hier. Als Beispiel ist in der folgenden Abbildung das Versicherungssteuerformular für Versicherungsnehmer des BZST abgebildet.

 

Versicherungssteuer Formular des Bundeszentralamt für Steuern

Quelle: Bundeszentralamt für Steuern

 

Dabei wird die gezahlte Versicherungsteuer durch das Versicherungsunternehmen abgeführt, sodass der Versicherungsnehmer mit diesem Vorgang nichts mehr zu tun hat. Die jeweilige Grundlage für die Bemessung ist dabei der Jahresbeitrag, der für die entsprechende Versicherung fällig wird.

Übrigens gibt es in den meisten Ländern dieser Welt eine Versicherungsteuer beziehungsweise ähnliche Abgaben, die auf die Beiträge zu Versicherungen erhoben werden.

 

Die Versicherungsteuer berechtigt nicht zum Vorsteuerabzug

Bei der Versicherungsteuer handelt es sich nicht um eine Umsatzsteuer. Zwar ist die Höhe der Versicherungsteuer in vielen Fällen mit 19 Prozent genau so hoch wie etwa auch bei der Mehrwertsteuer, aber es handelt sich trotzdem nicht um eine Umsatzsteuer. Dies wurde zuletzt im Jahre 2010 nochmals durch den Bundesfinanzhof bestätigt und klargestellt. Das hat wiederum zur Folge, dass etwa gewerbliche Vermieter, die vom Grundsatz her umsatzsteuerpflichtig sind, die Versicherungsteuer nicht als Vorsteuer absetzen können. Davon unbenommen haben gewerbliche Vermieter aber natürlich das Recht die Prämien für die Gebäudeversicherung auf die Mieter umzulegen beziehungsweise diese in voller Höhe als Werbungskosten abzusetzen. Zur Berechnung der Steuer kann natürlich trotzdem unser Umsatzsteuerrechner benutzt werden.

 

Die Versicherungsteuer ist keine Mehrwertsteuer

Die Versicherungsteuer ist keine Mehrwertsteuer und kann aus diesem Grund auch nicht im Rahmen des Vorsteuerabzuges geltend gemacht werden. Dies liegt daran, dass dieVersicherungsbeiträge grundsätzlich laut Umsatzsteuergesetz steuerbefreit sind. Die Versicherungsteuer orientiert sich von dem prozentualen Wert dabei häufig an der Mehrwertsteuer. Denn bei vielen Versicherungsverträgen liegt auch die Versicherungsteuer bei 19 Prozent. Wobei sich generell für Privatpersonen nichts ändert, da diese nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt sind. Vielmehr besteht für private Leute die Möglichkeit, einige Versicherungen im Rahmen der Steuererklärung, von der Steuer abzusetzen.

 

Die Versicherungsteuer absetzen

Im Rahmen der Steuererklärung ist es grundsätzlich möglich, einige Versicherungen abzusetzen. Hierbei handelt es sich zum Beispiel um Krankenversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung oder auch um eine Haftpflichtversicherung. Handelt es sich dabei um eine Versicherung, bei der eine Versicherungsteuer anfällt, so kann der Steuerzahler übrigens den kompletten Beitrag inklusive der gezahlten Versicherungsteuer geltend machen. Jedoch fällt bei den Versicherungen rund um das Thema Krankenversicherung und auch Altersvorsorge generell keine Versicherungsteuer an.