Der Mehrwertsteuer Rechner berechnet Nettobetrag und  Bruttobetrag

Online Umsatzsteuer Rechner für Deutschland und weitere Länder

Nutzen Sie unseren kostenlosen online MWST Rechner 2013 auch in 2014. Der Mehrwertsteuerrechner rechnet Brutto – Netto – Mehrwertsteuer Werte zuverlässig. Übrigens es gilt: Mehrwertsteuer = Umsatzsteuer

Die Mehrwertsteuer in Deutschland zahlt stets der Endverbraucher, also der Kunde an der Kasse und wird oft auch als Umsatzsteuer bezeichnet. Es gibt in Deutschland zwei Sätze, 7% der so genannte ermäßigte und 19% der normale Mehrwertsteuersatz.

 

Mehrwertsteuer Berechnung: schnell alle relevanten Beträge ermitteln

Umsatzsteuer Rechner,
Mehrwertsteuer rechnen 2014 - 2015 online
Bitte nur ein Feld ausfüllen:
+ =
Netto MwSt. Brutto
Mehrwertsteuersatz:
7 19
Alle Angaben ohne Gewähr Nutzungsbedingung

 

Mehrwertsteuer weitere Infos

Egal ob Sie den Betrag in Brutto, Netto oder die Höhe der Mehrwertsteuer ermitteln möchten, der MWST Rechner berechnet für jeden gewählten Steuersatz die richtigen Werte.

 

Umsatzsteuer oder Mehrwertsteuer?

Der Begriff Umsatzsteuer wird in Deutschland synonym für Mehrwertsteuer verwendet. Unternehmen erwirtschaften einen Umsatz, Verbraucher kaufen Waren und Dienstleistungen von Unternehmen. Die Mehrwertsteuer & Umsatzsteuer ist eine indirekte Steuer, die für den Unternehmer, Anbieter einer Ware oder Dienstleistung nicht ins Gewicht fällt, weil er den Mehrwertsteuer Betrag gegen rechnen kann. Für den Käufer oder jeden, der eine Dienstleistung in Anspruch nimmt, handelt es sich aber um eine Endsteuer, die zu seinen Lasten geht. Damit ist die Mehrwertsteuer eine typische Endverbrauchsteuer.

Mit dem Mehrwertsteuer Rechner ist die Berechnung auch bei kleinen oder größeren Beträgen mit Kommastellen kein Problem.

Grundsätzlich besteht der Preis für eine Ware aus dem Nettopreis plus der Mehrwertsteuer, die zusammen den Bruttopreis, den eigentlichen Verkaufspreis, den der Kunde zahlen muß. In der Regel erhält der Kunde an der Warenkasse einen Rechnungsbeleg über die gekaufte Ware. Auf dieser Rechnung sind der Nettobetrag und der Mehrwertsteuersatz und auch der Mehrwertsteuer Betrag sowie der Bruttobetrag angegeben. Mit dem Mehrwertsteuerrechner kann problemlos alles nachgerechnet werden. Keine Berücksichtigung bei der Berechnung findet dagegen die Inflationsrate.

Ein Tipp: Wenn Sie mit unserem Umsatzsteuer Rechner zufrieden sind, bookmarken Sie doch die Seite. Wir würden uns über einen erneuten Besuch bei uns freuen. Das Tool eignet sich auch als Brutto Rechner!

 

Umsatzsteuer in Deutschland

Eine wichtige Frage, die sich ein Unternehmer zu stellen hat, ist, ob ein Geschäftsvorfall umsatzsteuerpflichtig ist, oder nicht. Grundsätzlich wird eine Umsatzsteuer fällig, wenn das Unternehmen im Inland Lieferungen und Leistungen im Rahmen eines Leistungsaustausches erbringt, also für seine Tätigkeit im Rahmen des Unternehmens Geld verlangt oder mit Naturalien vergütet wird.

 

 

Auch unentgeltliche Wertabgaben, klassisches Beispiel ist der „Eigenverbrauch“ von Waren aus dem Unternehmen, sind umsatzsteuerpflichtig. Anzusetzen bei diesem Eigenverbrauch sind die Einkaufspreise und Selbstkosten zum Zeitpunkt des Eigenverbrauchs. Der tatsächliche Kaufpreis der Waren interessiert nicht (Prinzip der sogenannten Wieder- beschaffungskosten).

Allerdings lösen nicht alle Umsatzarten eine Umsatzsteuer aus, obwohl sie steuerlich relevant sind. Beispiele hierfür sind Ausfuhrlieferungen in ein Land außerhalb der Europäischen Union, Umsätze von Versicherungsvertretern oder Leistungen der Heilberufe.

Mehrwertsteuer

Als Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Umsatzsteuer wird bei allen Umsatzarten das sogenannte „Entgelt“ herangezogen. Zu diesem Nettopreis gehören neben den reinen Material- oder Warenkosten auch Kosten für den Aufbau oder die Anfahrt. Hierauf werden die Steuersätze von 19 Prozent (normaler Steuersatz) oder 7 Prozent (ermäßigter Steuersatz – beispielsweise für Druck-Erzeugnisse, Lieferung von Grundnahrungsmitteln oder Kunstgegenstände) angewendet, alle Größen können leicht mit unserem USt Rechner ermittelt werden

Unternehmen, die eine Rechnung erhalten, können einen Vorsteuerabzug geltend machen. Die Rechnung muss zwingend Formvorschriften genügen, damit ein Vorsteuerabzug gerechtfertigt ist. Der Vorsteuerabzug wird zusammen mit erhaltener Umsatzsteuer in regelmäßigen Umsatzsteuer- erklärungen dem Finanzamt gegenüber deklariert. Dies erfolgt in der Regel über die Steuersoftware Elster.

 

Kleinunternehmerregelung

Eine Sonderregelung des Umsatzsteuergesetzes betrifft Kleinunternehmer mit geringen Umsätzen (Vorjahresumsatz kleiner als 17.500,– Euro, aktueller Jahresumsatz voraussichtlich weniger als 50.000,– Euro). Diese Unternehmer dürfen keine Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer schreiben, dürfen keinen Vorsteuerabzug geltend machen und müssen demzufolge auch keine Umsatzsteuererklärung abgeben.

Die Frage, ob eine Kleinunternehmerregelung sinnvoll ist, hängt von der jeweiligen Situation ab. Werden nur Umsätze mit anderen Unternehmen getätigt, bedeutet der mögliche Vorsteuerabzug bares Geld für den Kleinunternehmer. Ebenso sollte der Unternehmer auf diese Regelung verzichten, wenn hohe Anlaufkosten oder teure betriebliche Investitionen getätigt werden müssen.

 

Geschichte der Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer hat eine lange Geschichte. Bereits in der Zeit Karls des Große gab es das „Teloneum“, eine Abgabe, aus der der Begriff „Zoll“ entstammt. Aber auch Gebühren, Verkehrs- und Verbrauchsabgaben fielen darunter. Viele Einzelsteuern im späteren Verlauf fasste erst das späte deutsche Kaiserreich 1916 zu einer Umsatzsteuer zusammen. Beginnend bei 0,5% stieg er erst langsam – 1935 2%, 1946 3%, 1951 4% – um dann ab 1968 von 10% bis 2007 auf 19% zu steigen. Der verminderte Steuersatz stieg langsamer, von 5% 1968 liegt er seit 1983 unverändert bei 7%.

 

Mehr Informationen zum Thema

Das Bundesfinanzministerium: Quiz zur Mehrwertsteuer .

Mehrwertsteuersätze in den Mitgliedstaaten der EU: Europäische Verbraucherzentren

Bundeszentralamt für Steuern: Amtshilfe zur Umsatzsteuer

 

 

Mehrwertsteuer News

10.01.2014 Die EU verpflichtet Deutschland, zum 01.01.2014 auf Kunst und Kultur den vollen Mehrwertsteuersatz anzuwenden. Bisher galt weitgehend der Satz von 7%. Das Vollbesteuerungs-Modell der EU ist allerdings auch 2014 noch fraglich, da neben der Margenbesteuerung weiterhin die Differenzbesteuerung zulässig ist. Für Verbraucher ist das Ganze kompliziert.

07.01.2014 Höhere Tabaksteuer auf Zigaretten: vom 01.01 -31.12.2014 erhöht sich der Steuersatz der Tabaksteuer: 9,63 Cent je Stück und 21,74 Prozent des Kleinverkaufspreises, mindestens 19,259 Cent je Stück abzüglich der Umsatzsteuer des Kleinverkaufspreises der zu versteuernden Zigarette. Alles klar? Hier die Details beim Zoll .

07.11.2013 Japan erhöht zum 01.04.2014 die Mehrwertsteuer von bisher 5% auf 8%.

01.08.2013 Zugehörige der freien Berufe mit einem Gesamtumsatz von < 500.000 € können vom Finanzamt auf Widerruf nach vereinnahmten Entgelten und nicht nach vereinbarten Entgelten besteuert werden.

 

23.07.2013 Umsatzsteuerprüfer sehr erfolgreich: bei unplanmäßigen Umsatzsteuerprüfungen wurden 2012 von 1904 Sonderprüfern rund 2300 Millionen Euro zusätzliche Umsatzsteuer erzielt.

 

14.01.2013 Zypern erhöht den regulären Umsatzsteuersatz für von 17% auf 18%.

01.01.2013 Änderungen zum Jahresbeginn 2013 bei der EU-Umsatzsteuer.

Mehrere EU-Länder haben zum 01.01.2013 die Mehrwertsteuersätze (Umsatzsteuersätze) erhöht.

Das Finanzministerium der Tschechischen Republik hat beide Umsatzsteuersätze wie folgt heraufgesetzt:

  • regulärer Umsatzsteuersatz auf 21% (vorher 20%)
  • reduzierter Umsatzsteuersatz auf 15% (vorher 14%)

In Finnland wurden ebenfalls beide Umsatzsteuersätze heraufgesetzt:

  • regulärer Umsatzsteuersatz auf 24% (vorher 23%)
  • reduzierter Umsatzsteuersatz auf 10% (vorher 9%)

Umsatzsteuer-Senkungen

In Frankreich erfolgt eine Reduktion des reduzierten Umsatzsteuersatzes für E-Books, Hörbücher und Bücher von auf 5,5% (vorher 7,5%).

 

06.01.2013: Neuer Umsatzsteuer-Anwendungserlass.

Die bisher gültigen Umsatzsteuer-Richtlinien 2008 werden durch den Umsatzsteuer-Anwendungserlass vom 30.11.2012 ersetzt. Der Erlass ist zeitlich nicht befristet.

Umsatzsteuer; Verwaltungsregelung zur Anwendung des Umsatzsteuergesetzes – Umsatzsteuer-Anwendungserlass (UStAE), IV D 3 – S 7015/10/10002, 2010/0815152

 

Von Bedeutung ist z. B. die Änderung ob ein

  • Vorsteuerabzug berechtigender steuerpflichtiger Umsatz
  • oder ein nicht zum Vorsteuerabzug berechtigender steuerfreier Umsatz vorliegt

der Erlass verweist auf den tatsächlich verwirklichten Sachverhalts als maßgeblich für die umsatzsteuerrechtliche Würdigung.

 

21.12.2012: Spanien erhöht zum 21.12.2012 die Mehrwertsteuer.

Heraufgesetzt werden der normale Steuersatz von bisher 18% auf nun 21% und der reduzierte MwSt-Satz auf nunmehr 10% (bisher 8%). Nicht geändert wurde der „besonders ermäßigte Mehrwertsteuersatz, er verbleibt bei 4%. Die Änderungen sind Maßnahmen zur Erhöhung des Steueraufkommens um die klammen Staatsfinanzen aufzubessern und tragen auch zur Harmonisierung der EU Steuern bei.

15.11.2012: Reduzierter Mehrwertsteuersatz beim Ankauf von Silbermünzen bleibt vorerst erhalten. Die Bundesregierung wird voraussichtlich erst 2014 den Mehrwertsteuersatz von Silbermünzen im Rahmen der EU-Steuerharmoniserung von 9% auf 19% erhöhen.

01.06.2012: Finanzministerium verlängert Abgabe der Steuererklärung auf dem Papier für KMU. Wie das Finanzministerium am 30.05.2012 mitteilte, können kleine und mittlere Unternehmen noch für das Wirtschaftsjahr 2012 und 2012/2013 die Bilanz oder Gewinn-Verlustrechnung auf Papier abgeben. Die elektronische Datenübertragung bzw. Steuerabgabe wird damit erst in 2014 zur Pflicht.

05.01.2012: Mehrwertsteuer in Japan nicht erhöht. Aktuell beträgt die Mehrwertsteuer in Japan 5%. Die japanische Regierung plant seit längerer Zeit eine zweistufige Anhebung der Steuer bis 2015 auf 10%. Mit den Mehreinnahmen sollen die, finanziell überstrapazierten Sozialversicherungskassen entlastet werden. Die japanische Regierung musste die für 2012 geplante Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes auf 8% aufgrund von Protesten in der Öffentlichkeit zunächst aussetzen.

31.12.2011: Gesetzliche Neuregelung bei der Umsatzsteuer: Umsatzsteuer nach vereinnahmten Entgelten. Bleibt der Umsatz bei kleinen und mittleren Firmen unter 500.000 €, so wird die Umsatzsteuer erst nach Rechnungseingang fällig. Hintergrund dieser Erleichterung: Viele Kleinunternehmer sind in der Vergangenheit in finanzielle Schwierigkeiten geraten, weil Kunden Rechnungen nicht bezahlt haben, trotzdem aber bereits die auf den Rechnungen ausgewiesene Umsatzsteuer an das Finanzamt abgeführt werden musste.

22.09.2011: Betreiber von Imbissständen zahlen beim Finanzamt nur 7% Mehrwertsteuer, wenn keine Bestuhlung vorhanden ist, die Kunden also ihr Essen im Stehen zu sich nehmen. (Entscheidung vom Bundesfinanzhof, Az.: V R 35/08). Dabei gingen die Richter bei ihrem Urteilsspruch ferner davon aus, dass es sich bei dem Essen um  „einfach zubereitete Standardspeisen“ handelt.

Mehrwertsteuer in Deutschland vor der Revision bei den Ausnahmebeständen für Waren mit reduziertem 7% Satz.

Die EZB reduzierte den Leitzinssatz im Dezember 2011 auf 1%. Jetzt noch schnell hohe Zinsen im Vergleich von Tagesgeld sichern.

Tag: Google Umsatzsteuer Rechner

19.05.2014 Hier finden Sie die amtliche Umsatzsteuer Handausgabe 2013/2014des BMF

08.05.2014 Hier finden Sie die News zu den Umsatzsteuer-Anwendungserlassen   des Bundesministerium der Finanzen.

12/ 2013: Ab 1. Januar 2014 fallen für den Erwerb von Silbermünzen 19% Mehrwertsteuer anstelle der bisher üblichen 7% an.

 

Sie können die Mehrwertsteuer Berechnung mit einem beliebigen Mehrwertsteuersatz vornehmen. Das ist besonders hilfreich bei Einkäufen im außereuropäischen Ausland mit abweichenden Sätzen für eine Rückerstattung.

Eine Mehrwertsteuer Rückerstattung lohnt sich nur in Ländern, die einem höheren Mehrwertsteuersatz als Deutschland haben.

 

09/ 2013: Ab 1. September akzeptiert die Finanzverwaltung nur noch Umsatzsteuervoranmeldungen mit Authentifizierung

Eine Mehrwertsteuer-Reform wird es erst in 2014 geben

 

Regulärer Mehrwertsteuersatz

In Deutschland = 19%.

Dieser Mehrwertsteuersatz gilt für den überwiegenden Teil aller Waren und Dienstleistungen

 

Ermäßigter Mehrwertsteuersatz

In Deutschland = 7%

Galt ursprünglich nur für Waren, die zum Grundbedarf der Lebenshaltung gehören,  die also täglich gebraucht werden. Dazu zählen z.B.: Obst, Gemüse, Fleisch, Käse….

Der reduzierte MwSt Satz ist  inzwischen aber auch auf andere Produkte ausgeweitet worden, wie z.B. Hundefutter und die  Hotelübernachtung. Die Ausweitung ist umstritten und steht vor einer Revision.

Ausländische Umsatzsteuer Identifikationsnummern Nummern

Inwieweit ein ausländisches Unternehmen zur Umsatzsteuer Erhebung berechtigt ist, können Sie beim Bundesamt für Steuern   nachprüfen.